Monster des Monats: Der Bolk

Liebste Iffy,

ich hoffe, dieser Brief erreicht dich bei bester Gesundheit. Ich leide immer noch unter der feuchten Hitze und den Stechmücken. Immerhin ist mittlerweile der Beobachtungsposten in den Wipfeln fertiggestellt und ich habe einen hervorragenden Blick über den Fluss und auf die Gruppe Bolk.

Es scheint eine Familie zu sein: ein riesiges Männchen mit voll ausgebildeten Hauern und ein nur halb so schweres Weibchen nebst zwei Jungtieren – wohl aus diesem Jahr, denn sie können noch nicht richtig schwimmen und ihre Hauer sind noch winzige Stummel.

Die meiste Zeit des Tages verbringen die Bolk mit der Nahrungssuche am Fluss und im Wald. Das Männchen bricht gelegentlich zu Patrouillengängen an den Rand des von ihnen kontrollierten Gebietes auf und streift dann stundenlang durch die Wälder. Oft bringt er Beute mit. Sie fressen Affen und die riesigen Schwimmratten, die eine rechte Plage sind, aber auch Obst und Grünzeug.

Der Bolk ist ein mächtiges haarloses Biest, lautlos und tödlich, riesig und schnell – dazu noch von einer gewissen tierhaften Schläue, die ihn gefährlicher macht, als mir lieb ist.

Ich schwöre dir, er weiß, dass ich auf dem Baum hocke wie ein riesiger Vogel und ihn beobachte. Bekäme ich nicht gutes Geld dafür, ich wäre schon lange geflohen.
Trotz seiner Masse bewegt er sich manchmal absolut lautlos. Als ich letztens austreten war und ihm auf dem Rückweg zu meinem Ausguck plötzlich von Angesicht zu Angesicht gegenüber stand, dachte ich, mein letztes Stündlein hätte geschlagen.

Das Biest starrte mich aus seinen winzigen orangen Augen an und schnaubte, abfällig will ich meinen. Dann richtete es sich auf seine plumpen Hinterbeine auf! In dem Moment war der Bolk mehr als zwei Köpfe größer als ich und begann sich mit den mächtigen, in kräftigen Grabklauen endenden Händen gegen seine Brust zu schlagen – so, wie ich es vorher nur bei den  Affen gesehen hatte. Ich konnte mich nicht bewegen, nicht atmen und dachte, er reiße mir nun einfach den Kopf ab. Doch der Bolk sah nur auf mich herab, schnaufte einmal und fiel dann zurück auf alle Viere. Während ich noch stand und gaffte, trottete er mit schwerem Schritt einfach an mir vorbei und ich konnte sehen, wie ein Zittern über seine grünlich graue Haut lief. Irgendetwas passierte dabei mit der Art, wie das Licht auf ihn fiel. Nur drei Schritte später konnte ich ihn im Gebüsch nicht mehr ausmachen! Er war einfach verschwunden. Noch nie bin ich so schnell zurück auf meinen Baum geklettert.

Ich bin froh, wenn der Monat endlich herum ist, und hoffe, dass meine Aufzeichnungen den Herren Magistern genügen. Vor allem das Untersuchen der Kotproben ist so gar nicht das, was ich mir unter einer Forschungsreise vorgestellt hatte – aber was tut man nicht alles für die klingende Münze, also führe ich brav weiter das Berichtsbuch.

In ein paar Tagen soll der Trupp eintreffen, der eines der Jungtiere fangen soll. Einfach wird das sicher nicht werden und ich werde zu diesem Zeitpunkt ganz sicher nicht mehr in diesem Wald sein, denn der Bolk ist mir unheimlich und ich bin sicher, dass er sich nicht kampflos von seinem Kind trennen lassen wird.

Ich werde dir vom Markt im Stelzdorf einige der Federn mitbringen, die dort von den Waldleuten getauscht werden. Du wirst der strahlende Stern deines Teekränzchens sein, wenn du die schillernden Federn an deinen Hut steckst. Ach, wie vermisse ich die Zivilisation! Wenn ich zurück bin, geleite ich dich in den schönsten Teesalon der Stadt. Keine Stechmücken mehr, stattdessen Tee und Gebäck.
Aber nun muss ich schließen, der Bolk ist ganz aufgeregt, er schnuppert und schnauft. Anscheinend schleicht am anderen Flussufer etwas herum. Ich muss notieren, wie er sich verhält. Ich meine, ich hätte eine Raubkatze gesehen. Die Letzte, die versucht hat eines der Jungtiere zu stehlen, hat er zu blutigem Matsch verarbeitet und dann gefressen.

In ewiger Liebe

Dein Wulfogard

 

Bolk (SG 9)
TP 90, INI +2, Pranken/Maul, KB Pranken +6/Maul +8, Schaden Pranken +3/Maul +1, Rüstung 10, Tarnung 5, Berserker (Familie): Einschüchtern, Berserker (Familie): Schlachtenwut, Schatz A

Tarnung
Die Kreatur kann sich mit einem +5 Manöver tarnen und ist nur schwer danach zu entdecken.

Der Bolk lebt in einer sozialen Gemeinschaft (Familie), die meist aus mehreren Weibchen und Männchen, sowie Jungtieren besteht. Im Falle eines Angriffes ist es die Aufgabe der Männchen die (Groß-) Familie zu schützen.
Trifft man auf einen einzelnen Bolk, so sind die oben angeführten Werte zu nehmen. Ist er allerdings in einer Gruppe unterwegs und werden die Weibchen oder Jungtiere angegriffen, dann wird er regelrecht wütend und zu einem Berserker.

Berserker
Wenn das auslösende Ereignis (in Klammern) passiert, geht die Kreatur in den Berserkergang (Berserker-Ereignis).

Berserker: Einschüchtern
Ein Berserker kann andere einschüchtern. Entsprechende Einflussnahme-Manöver erhalten einen +2 Bonus. Jeder eingeschüchterte Gegner erhält für die nächsten drei Runden einen Malus von -1 auf alles.

Berserker: Schlachtenwut
Berserker können in Kämpfen ihre Wut einsetzen. Sie erhalten dann einen Bonus von +2 auf ihre Angriffe. Allerdings müssen sie ihren gesamten Kampfbonus in die Offensive stecken. Einmal in Schlachtenwut, endet diese erst wenn der Kampf vorbei ist.
Gelingt dem Berserker ein kritischer Angriff, dann versetzt ihn das sofort in Schlachtenwut. Alternativ kann ein Berserker-Ereignis die Schlachtenwut jederzeit auslösen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.