Ein Wort des Spielleiters wiegt schwer.

Wie ein Spielleiter für Panik sorgen kann

Es ist Samstagabend, eure Gruppe hat sich zum allwöchentlichen ABOREA spielen zusammen gefunden. Langsam aber sicher trudeln alle Helden des Abenteuers ein. Man richtet sich ein, zückt Bleistift, Charakterbogen und die eigenen, heiligen Würfel. Es wird noch ein bisschen über die vergangene Woche gesprochen, während Tee, Kaffee und Chips in den letzten Vorbereitungen auf den Tisch gestellt werden. Dann steht alles, die Stimmen werden immer leiser und alle Spieler richten ihre Augen auf den Spielleiter.

Er ist gerade noch dabei, sich hinter seinem Spielleiterschirm einzurichten. Man hört Würfel auf den Tisch fallen, sieht schemenhaft die Zettel, die über und über mit Notizen beschrieben sind und würde eigentlich gern noch viel mehr von dem sehen, was sich hinter dem Sichtschirm befindet. Aber gerade dafür ist er ja da: damit die Spieler es nicht sehen. 😉

Dann geht es los ins Abenteuer. Der Spielleiter beschreibt die Situation, in der ihr euch an diesem Abend befinden werdet.

Manchmal scheint so eine Reise auf Palea ja fast malerisch schön zu sein. Gemeinsam zieht ihr den Fluss hinauf, die Sonne scheint angenehm warm auf euch herunter, man hört die Vögel singen. Weit und breit ist keine andere Menschenseele zu sehen und das ganze fühlt sich einfach wie ein wunderschöner Spaziergang an, den ihr genießt und in euch aufnehmt.

Man soll die Rechnung nie ohne den Spielleiter machen.

Denn der hat natürlich andere Pläne für euch. Und vielleicht kennt ihr auch diese besonderen Situationen und diese eingänglichen Sätze, die manchmal aus dem Mund eines Spielleiters sprudeln …?

Wie gerade beschrieben seid ihr auf eurem Spaziergang und unterhaltet euch.
„Macht mal bitte alle eine Probe auf Wahrnehmung.“, bittet euch der Spielleiter. Dabei ist es doch gerade so schön friedlich hier, verdammt. Das Würfelglück scheint euch nicht hold zu sein, denn nicht einer von euch besteht die Probe. „Mh, tja …“ sind die einzigen Worte des Spielleiters, der euch nach dem missglückten Versuch, etwas festzustellen weitergehen lässt. Das kann ja nichts Gutes bedeuten. Plötzlich seid ihr aber viel aufmerksamer und schaut euch auch in der Gegend um, anstatt nur vor euch hinzulaufen.

Da bemerkt ihr in der Ferne auch schon ein Feuer. Und neben dem Feuer scheinen irgendwelche Gestalten zu sein. Wenn sie aus der Entfernung, aus der ihr sie seht, schon so groß sind – wie groß sind sie dann, wenn sie vor euch stehen? „Ich brauche bitte noch ein paar Würfel.“ sagt der Spielleiter entspannt. Nicht gut. Gar nicht gut. Hinter dem Schirm fallen – eurer Meinung nach – zu viele Würfel auf den Tisch. „Ohhh….“ *klacker* „mh, okay …“ *klacker* „Uuuh!“ Mit zusammengespressten Lippen schaut der Spielleiter in die Runde. Nicht gut. Gar nicht gut. Der Blick schweift von einem zur anderen. „Wer von euch läuft an welcher Position?“ Angstvolle Spielerblicke wandern durch den Raum, eine kurze Sprachlosigkeit erfüllt den Moment. „Ich … äääh … bin in der Mitte.“ „Ja, ich auch!“ „Ihr könnt nicht alle in der Mitte laufen. Du läufst vorn und du läufst hinten. Habt ihr eure Waffe gezogen?“ fragt der SL bestimmend.  Natürlich habt ihr eure Waffen nicht gezogen. Ihr wusstet ja bis gerade noch nicht einmal, dass ihr diejenigen seid, die vorn bzw. hinten laufen. Tja, hätte man seine Position in der Gruppe mal etwas früher kundgetan und an die Zukunft gedacht … Nicht gut.

Chancen

„Was möchtet ihr jetzt tun?“ fragt der Spielleiter. Alle sind noch ein bisschen verängstigt, ob der Positionierungsfrage innerhalb der Gruppe. Dabei wollte der Spielleiter doch nur von euch wissen, ob jemand seine Waffe bei sich trägt und wo in der Gruppe er läuft. Das bedeutet doch nichts Schlimmes … Also, bitte. 😉

Nach einigem Überlegen antwortet jemand aus eurer Gruppe antwortet auf seine Frage und teilt dem Spielleiter mit, was er jetzt in diesem Moment tun möchte. „Bist du dir ganz sicher, dass du das so machen möchtest?“ Ein Zittern durchzuckt den Körper des Spielers, Schweiß rinnt von seiner Stirn. Stotternd antwortet er: „äääh… nein!?“ „Gut, also: Was möchtet ihr jetzt tun?“

Schweigen.

„5“

Gemurmel erhellt den Raum.

„4“

Das Gemurmel wird lauter.

„3“

Hin und wieder sind kurze, spitze Schreie aus den Spielerreihen zu vernehmen.

„2“

Panik bricht aus, Spieler blättern durch Notizzettel, Hefte und schauen auf Landkarten.

„1“

Ein mutiger aus der Gruppe schreit: „Wir verstecken uns!!!“

„Ah, okay.“ … und der Spielleiter wollte doch nur wissen, was ihr machen möchtet … „Dann tut das mal.“

Kämpfe

Irgendwann kommt ihr um eine Kampfsituation nicht mehr herum, denn auch das beste Versteck hätte euch nicht vor dem schützen können, was auf euch wartet. Das hätte der Spielleiter euch natürlich schon verraten können, aber auch ihm müsst ihr natürlich seinen Spaß lassen. Hinter dem Spielleiterschirm wird gewürfelt, klack, klack, klack, klack. Der Spielleiter pustet laut Luft aus, legt die Stirn in Falten und flüstert manchmal ein leises „Oh.“ Dann schaut er einen aus eurer Runde an. „Wie hoch ist dein Rüstungswert?“ Nicht gut. Gar nicht gut. Panik steigt auf. Schließlich habt ihr noch niemanden in eurer Umgebung gesehen, der euch angreifen könnte … oder? Habt ihr vielleicht einfach nicht genau genug geschaut? Naja, eure Unachtsamkeit hat auf jeden Fall weh getan. Es regnet Trefferpunkte.

„Bei einer 1-2 trifft es dich, bei einer 3-4 trifft es dich, bei einer 5-6 trifft es dich und bei einer 7-8 trifft es dich. Bei 9 und 10 passiert nichts.“ Der Würfel rollt. Ohne den Blick von den Würfeln abzuwenden, zeigt der Finger des Spielleiters auf einen von euch. Dann rollt der Würfel wieder. Aber … Was passiert denn da? Warum würfelt er nochmal? Und warum zeigt er wieder auf dieselbe Person? Nicht gut. Nicht gut. „Also, was gerade um euch herum geschieht, ist folgendes: …“

Sicherlich sind einige der gerade beschriebenen Situationen ein bisschen überspitzt dargestellt, aber: Kennt ihr nicht auch mindestens eine davon? Kennt ihr nicht das Gefühl, wie euer Herz schneller schlägt, nur, weil euer Spielleiter euch fragt, welche Farbe euer Umhang hat?

Es gibt noch einige weitere Sätze, die im Spielerkörper für Aufregung sorgen können …

„Ihr nähert euch der alten Kapelle. Raben kreisen über dem Glockenturm. Ihr seid nur noch wenige Meter von der Mauer, die um die Kapelle herumführt, entfernt. Dann bemerkt ihr: Es riecht intensiv nach Ozon.“

„Als das Wesen den Schatten der Höhle verlässt, scheint es für kurze Zeit geblendet. Doch es kämpft sich mit halbgeschlossenen Augen den Weg durch die Helligkeit und verfolgt euch. Je weiter es die Höhle verlässt, desto größer scheint es zu werden. Ihr rennt schneller. Als ihr euch das nächste Mal umdreht, erkennt ihr die wahre Gestalt des Wesens, das ihr in der Höhle noch nicht für so gefährlich hieltet.“

„Ihr legt euch rund ums Feuer auf den weichen Waldboden und schließt die Augen. Der Tag war lang und anstrengend und ihr freut euch auf eine erholsame Nacht. Nach wenigen Minuten schlaft ihr ein. Habt ihr eigentlich eine Nachtwache aufgestellt?“

„Du schlägst mit deinem Zweihänder zu, so fest du nur kannst. „Das war wirklich eine meisterliche Leistung“ denkst du dir. Jedoch scheint es so, als könnten die Klingen deiner Axt deinem Gegner nichts anhaben. Seine Haut scheint aus Stein zu sein.“

„Macht bitte alle eine Probe auf Wahrnehmung.“ *klacker* „Okay, du kommst bitte mal mit mir. Die anderen bleiben hier drin. Kein Lauschen an der Tür, die bleibt zu. Das, was du jetzt von mir erfährst, bleibt geheim, du darfst es deinen Kumpanen nicht verraten. Weder im Spiel, noch in der Realität.“ Und die Tür schließt sich.

Ach ja, die Liste ist lang. Und wenn ich so in meinem Kopf die Erfahrungen der ABOREA-Runden durchsuche, die bei mir Aufregung ausgelöst haben, dann muss ich schmunzeln. Oft waren es wirkliche Katastrophen, vor denen wir standen, andere Momente sind im Nachhinein betrachtet einfach sehr lustig und wir haben uns völlig zu Unrecht und übertrieben Sorgen gemacht. Aber gerade diese Momente bleiben in Erinnerung.

Berichtet uns auch von den „grausamsten“ Sätzen, die euer Spielleiter so fallen lässt, in den Kommentaren! Wir sind schon sehr gespannt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.