Monster des Monats: Der Molok

von Maria Kunath

Es spürte etwas, eine leichte Vibration im Boden. Schwerer süßlicher Duft stieg ihm in die Nase, als die Vilizia ihre leuchtend violette Blüte öffnete, um nach der nahen Beute zu schnappen. Der Boden unter seinem Körper vibrierte erneut, Blätter raschelten und ein dumpfes schmatzendes Geräusch erstickte den Schrei der Beute, die sich in der klebrigen Substanz der Vilizia verfing. Ihr tödliches Gift würde den Körper der Beute durchdringen und langsamen lähmenden Tod bringen. Es bewegte sich nicht in der feuchten Wärme der Erdkuhle, in der es mit seinen Jungen die Mittagshitze verschlief.

Erst Stunden später regte es sich, nahm den Ast auf, den es neben der Kuhle abgelegt hatte und schlurfte mit dem anderen Männchen zur Vilizia herüber. Die violette Blüte war dick und geschlossen, sie hatte mit der Verdauung gerade begonnen. Es warf dem anderen Männchen einen Blick zu, ging dann auf alle Viere und schlich von einer Seite um die riesige dickblätttrige Pflanze herum. Der süßliche Geruch des giftdurchtränkten Fleisches stieg ihm in die Nase. Sein Körper verlangte nach Nahrung. Als es auf halber Höhe um die Blüte herum gegangen war, setzte es sich in die Hocke und stieß ein leises Zischen aus, das vom Männchen auf der anderen Seite beantwortet wurde. Dann sprangen sie gleichzeitig auf und schlugen mit aller Kraft auf die Blüte ein, bis sie ihre Beute freigab und reglos die Blätter hängen ließ. Sie packten die Beute, eins dieser zweibeinigen rosa Tiere, die manchmal herkamen. Jung und dünn, keine gute Beute.

Sie zerlegten die Pflanze ebenfalls und schleppten alles nacheinander zur Erdkuhle ihrer Familien. Sie sollten auf der Hut sein. Wenn eines dieser rosa Tiere hier war, würden bald mehr kommen und es suchen…

 
In überwucherten feuchtwarmen Urwäldern und heißen Sümpfen ist eine seltsame Kreatur zuhause, mit langen froschähnlichen Gliedmaßen, halb aufrechtem Gang und stechenden gelben Augen. Eine Gestalt, die in warmen Regionen für schaurige Kindergeschichten sorgt und Mütter ihrem Nachwuchs verbieten lässt, allein in die Wildnis zu ziehen. Äußerste Vorsicht und Bedacht sind bei Betreten der Gebiete angebracht, die von den Molok bewohnt werden.

Sie leben in kleinen Familien von fünf bis zehn Kreaturen, meist ein oder zwei Paare und deren Junge oder Jungtiere. Ihre Behausungen sind Erdlöcher, natürliche Höhlen in der Erde oder ausgehöhlten Bäumen, von denen sie in Ihrem Revier stets mehrere nutzen. Es sind Orte, die sie vor anderen Tieren ein wenig verborgen halten und vor Sonneneinstrahlung schützen.

Entgegen ihres unheimlichen Äußeren sind Molok nur aggressiv, wenn ihr Revier oder ihre Jungen bedroht werden oder sie auf der Jagd sind. Molok jagen gemeinsam und legen Hinterhalte, bei denen sie durch verschiedene Zischlaute ihre Bewegungen koordinieren. Allerdings sind Molok Allesfresser. Steht keine fleischliche Beute zur Verfügung, entreißen sie fleischfressenden Pflanzen ihren Fang oder verspeisen die Gewächse selbst. Der Verzehr dieser oft giftigen Blätter und Blüten hat den Molok selbst zu einem giftigen Wesen gemacht. Sein Blut wie auch das Sekret, das seine glatte Haut schützt, sind von lähmender Wirkung, sollte ein Unglückseliger damit in Kontakt kommen. Die Molok setzen das Sekret neben Ästen und Steinen als Waffe gegen einen Gegner ein, indem sie sich gemeinsam auf ihn stürzen und so eine Vergiftung provozieren, die ihre Beute letztlich doch erlegt.

So sei jenen gesagt, die nur von Müttern vor dem Eintritt in den Urwald gewarnt werden: Ein Molok ist niemals allein, also seid auch ihr niemals allein in ihren Gefilden unterwegs.
 
Molok (SG 4)
TP 9, INI +2, Ast/Stein (Fernkampf)/Biss/Waffenlos, KB Ast 2/Stein 2/Biss 3/Waffenlos 3, Schaden Ast -1/Stein -1/Biss +0/Waffenlos -2, Rüstung 6, Geruchssinn, Gift, Jagdrudel, Klein, Listig, Schatz A.
 
Geruchssinn: Der Geruchssinn eines Moloks ist sehr ausgeprägt und kann seine Beute schon aus mehreren hundert Metern wahrnehmen (+2 Bonus auf alle Manöver zur Wahrnehmung oder dem Folgen eines Geruchs).
 
Gift (Rang 3): Das Blut und das Hautsekret der Molok ist gleichermaßen giftig. Es kann kleine Lebewesen innerhalb von Minuten töten, bei einem größeren Wesen wirkt es meist lähmend (Eintritt der Wirkung innerhalb von 1W10 Minuten. Dauer: 1 Stunde).
 
Jagdrudel: Moloks greifen größere Ziele meist in einer kleinen Gruppe an. Wann immer sie dies tun erhalten sie einen +1 Bonus auf Initiative und Kampfbonus.
 
Klein: Ein Molok ist etwa einen Meter groß und erhält aufgrund seiner Größe einen +1 Rüstungsbonus.
 
Listig: Moloks sind Meister im Anpirschen und im Legen von Hinterhalten. Sie führen entsprechende Manöver (List) mit einem Bonus von +5 aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.