Was brauche ich für meine erste ABOREA-Spielrunde?

von Birgit Oppermann

Du hast bisher noch nie ein Tischrollenspiel gespielt, möchtest es aber endlich einmal ausprobieren, vielleicht sogar als Spielleitung? Das finden wir super, denn wir halten Pen&Paper-Rollenspiele für eines der schönsten und intensivsten Hobbys überhaupt.

Für den Einstieg ist ABOREA das perfekte System: Die Regeln sind im Vergleich zu vielen anderen Rollenspielsystemen sehr reduziert und du findest in der Box für wenig Geld alles, was du zum Spielen brauchst. Dass die ABOREA-Welt viele bekannte und klassische Fantasy-Elemente enthält, macht den Einstieg besonders einfach.

Trotzdem bist du dir nicht sicher, was du für deine erste Spielrunde brauchst und wie du starten kannst? Dann helfen dir unsere Einsteiger-Tipps sicher weiter.

Weniger ist mehr: Das brauchst du wirklich für deine erste ABOREA-Spielrunde

Im Endeffekt brauchst du nur vier Dinge, um ABOREA zu spielen:

  • ein paar motivierte und interessierte Menschen,
  • das ABOREA-Regelsystem,                 
  • einen zehnseitigen Würfel (in der ABOREA-Box sind bereits zwei Würfel enthalten) und
  • eine Abenteueridee (auch davon stecken gleich mehrere in der Box).

Schauen wir uns diese vier Dinge genauer an:

1. die Menschen deiner Spielrunde

Beim Tischrollenspiel entstehen Abenteuer im gemeinsamen Erzählen und Erleben. Dafür sind mindestens zwei Personen nötig: eine Spielleitung, die das Abenteuer vorbereitet und führt, und eine Person, die das Abenteuer spielend erlebt.

Noch besser funktioniert das Spiel allerdings mit einer etwas größeren Gruppe. Drei bis fünf Personen sind für den Anfang ideal, die Gruppe kann aber auch größer sein. Spätestens ab 8 Personen wird es dann langsam unübersichtlich.

Nicht nur Erwachsene, auch Kinder und Jugendliche können am Spiel teilnehmen. Großes Vorwissen ist nicht nötig. Solange alle Lust haben, sich auf das Erlebnis einzulassen, stehen die Chancen auf einen gelungenen Spielabend sehr gut.

Ideal ist es natürlich, wenn ihr alle gemeinsam an einem Tisch sitzen könnt. Dann ist es viel leichter, Atmosphäre aufzubauen und in ein dichtes Spiel zu gelangen. Aber wenn das nicht möglich ist, sind auch Online-ABOREA-Runden eine gute Möglichkeit. In unserem Forum finden sich zum Beispiel immer wieder Spieler:innen für solche Runden zusammen.

2. das ABOREA-Regelsystem

Wenn du die ABOREA-Box kaufst, hast du alles, was du zum Spielen brauchst: das komplette Regelsystem, einige vorgefertigte Abenteuer und zwei Würfel. Außerdem findest du dort eine große Karte des Kontinents Palea und eine kleinere des Dorfes Leet, in dem die Startabenteuer beginnen.

Ein Charakterbogen zum Kopieren ist ebenfalls in der Box enthalten, du kannst ihn aber auch einfach kostenlos auf der Homepage herunterladen und beliebig oft ausdrucken. Falls du fertige Charakterbögen auf dickerem Papier haben möchtest, gibt es auch unseren Block mit 50 Seiten. Ein einfach ausgedruckter Charakterbogen tut es aber genauso.

Wichtig: Es genügt, wenn du als Spielleitung die Box kaufst und dich mit den Regeln vertraut machst. Es ist nicht nötig, dass alle die Regeln im Detail kennen, solange du die Spieler:innen darin unterstützen kannst. Und im Zweifel lest ihr einfach noch mal gemeinsam nach, wenn ihr unsicher seid.

Wenn du nicht gleich die ganze Box kaufen willst, kannst du auch einfach das Regelsystem als PDF kaufen und damit ein wenig Geld sparen. Wenn du eigene Abenteuer spielen willst, genügen für dich das Spielerheft und das Spielleiterheft als Grundausstattung. Wenn du bisher noch nie ein Tischabenteuer gespielt hast, empfehlen wir dir aber auch das dritte Heft mit dem Spielmaterial. Die Karten findest du übrigens auch online auf dieser Fanseite.

3. der zehnseitige Würfel

Anders als bei vielen anderen Rollenspielsystemen brauchst du für ABOREA keine unterschiedlichen Würfel. Ein einziger zehnseitiger Würfel genügt, um alle Manöver auszuspielen. In der Box sind zwei solche Würfel enthalten, aber natürlich funktionieren alle anderen zehnseitigen Würfel genauso.

Wenn es dir so geht wie sehr vielen Rollenspieler:innen, dann wirst du vielleicht bald eine gewisse Vorliebe für schöne Würfel entwickeln. Es gibt die unterschiedlichsten Ausführungen auf dem Markt, mit Farbverläufen, Glitzer, Figürchen im Inneren oder vielen anderen Varianten. Wenn du Spaß an so etwas hast, tob dich ruhig aus! Aber notwendig ist eine Würfelsammlung nicht. Mit einem einzigen W10 (so heißen zehnseitige Würfel in Rollenspielkreisen) seid ihr absolut ausreichend versorgt.

4. die Abenteueridee

Im Heft „Spielmaterial“ in der ABOREA-Box sind mehrere Abenteuer enthalten, die du direkt verwenden kannst. Wenn du gerade erst in das Thema Tischrollenspiel einsteigst, empfehlen wir dir, diese zu benutzen. Sie sind genau dafür entworfen worden, dass auch unerfahrene Spielleitungen und Spielgruppen damit gut zurechtkommen.

Bei den ersten Abenteuern wirst du mit zusätzlichen Erklärungen, Tipps und Regelhinweisen noch etwas stärker geführt. Außerdem findest du dort Szenenbeschreibungen, die du einfach vorlesen kannst, um die passende Stimmung zu erzeugen. Das kann für den Anfang eine große Hilfe sein.

Nach einigen Abenteuern wirst du bemerken, dass du immer häufiger improvisierst und vom vorgeplanten Pfad abweichst. Wahrscheinlich kommen dir auch immer öfter spannende Ideen, die du mit deiner Spielergruppe ausprobieren möchtest. Das ist perfekt! Probiere dich ab dann einfach an eigenen Abenteuerideen aus!

Das brauchst du NICHT für deine erste ABOREA-Runde

Natürlich gibt es viele Möglichkeiten, euer Rollenspiel zu intensivieren. Und natürlich haben wir gar nichts dagegen, wenn du nach und nach auch weitere Spielmaterialien ergänzen möchtest. Aber tappe nicht in die Falle, gleich für den Anfang zu viel zu wollen und alles Mögliche anzuschaffen.

Diese Dinge sind zwar nett, wenn du länger Rollenspiele spielst, aber für den Anfang absolut nicht notwendig:

Spielleiterschirme

Spielleiterschirme sind Aufsteller auf Pappe, die der Spielleitung ermöglichen sollen, ungesehen ihre Notizen auf dem Tisch auszubreiten. Auf der den Spieler:innen zugewandten Seite zeigt der Spielleiterschirm ein stimmungsvolles Bild. Auf der Innenseite sind die wichtigsten Regeln und Tabellen des ABOREA-Regelwerks abgedruckt, sodass du sie ohne Blättern im Blick hast.

Früher oder später ist ein Spielleiterschirm eine schöne Hilfe, nötig ist er aber nicht. Lege deine Unterlagen entweder auf einen Stuhl etwas unterhalb der Tischplatte ab, damit sie nicht gesehen werden. Oder stelle einfach ein Buch oder einen Ordner als Sichtschutz auf.

weitere Regel- oder Abenteuerbücher

Manche Rollenspielsysteme bestehen aus einer beeindruckenden Sammlung unterschiedlicher Regelwerke, die alle nötig sind, um das Spiel zu beginnen. Das ist bei ABOREA nicht so. Außer den Regelheften in der Box brauchst du keine weiteren Bücher.

Wenn ihr irgendwann so weit seid, mit eigenen Abenteuern die große Welt von ABOREA zu erkunden, empfehlen wir dir unseren Atlas, der bis zum Rand voller Beschreibungen und Abenteuerideen steckt. Für den Anfang ist er aber nicht notwendig und womöglich sogar ein wenig verwirrend.

Auch weitere Abenteuerbände brauchst du für den Anfang nicht. Die Box gibt genug Stoff für viele, viele Spielabende her. Außerdem findest du weitere spannende Abenteuerideen zum kostenlosen Download auf unserer Homepage.

Solo-Abenteuer

Ein Solo-Abenteuer, auch Spielbuch genannt, ist ein Abenteuer, das du mit dir alleine spielst. Du liest die Geschichte und entscheidest immer wieder, wie du weiter vorgehen möchtest. Kämpfe und andere Manöver kommen dabei natürlich auch nicht zu kurz. In unserem Shop gibt es ABOREA-Solo-Abenteuer. Diese sind aber eine zusätzliche Ergänzung für dich, wenn du vom Spielen nicht genug bekommen kannst und auch zwischen den Spielabenden in die ABOREA-Welt eintauchen willst. Für deine Spielrunden brauchst du sie nicht.

ein Würfelbrett

Würfel können auf empfindlichen Tischplatten möglicherweise Spuren hinterlassen und sie machen zum Beispiel auf Glas ziemlichen Lärm. Deshalb – und wegen der schöneren Optik – verwenden viele Rollenspieler:innen früher oder später ein mit Filz oder Samt bezogenes Würfeltablett oder Würfelbrett. Ein Stück Stoff oder ein Tischset erfüllen den Zweck aber genauso, wenn du dich am Geräusch störst oder deinen Tisch schützen möchtest.

Figürchen, Zeichnungen oder andere Gegenstände

Manche Spielleitungen setzen gerne Gegenstände ein, die zum Abenteuer passen und die Atmosphäre vertiefen können. Du kannst zum Beispiel kleine Figürchen auf der Dorfkarte bewegen, um die Position der handelnden Charaktere und Gegner deutlich zu machen. Es ist auch möglich, den Spieltisch passend zum Abenteuer zu dekorieren, echte Münzbeutel oder Trankfläschchen zu besorgen oder mittels Zeichnung oder KI Bilder der Charaktere oder der gefundenen Gegenstände zu erstellen.

All das kann die Stimmung am Tisch intensivieren und für schöne Erinnerungen sorgen, aber nichts davon ist nötig. Das eigentliche Abenteuer entsteht in euren Köpfen und braucht keine weiteren Gegenstände. Wenn die Spielsituation wirklich einmal unübersichtlich wird, kannst du einfach eine grobe Übersichtskarte auf einem Zettel skizzieren und die Position der Beteiligten einzeichnen. Das genügt völlig, um Klarheit zu schaffen, und macht nur wenig Aufwand.

Ob du später weitere Gegenstände (oder auch Musik, Düfte etc.) dazunehmen möchtest, entscheidest du nach und nach. Das hängt sehr stark vom Stil der Spielleitung und Geschmack der Spielgruppe ab. Viele erfahrene Spielleitungen nutzen auch nach langen Jahren nichts als Zettel und Bleistift. Andere haben Spaß daran, viele passende Utensilien zu besorgen und einzusetzen. Lass dir damit auf jeden Fall Zeit, konzentriere dich zunächst auf das Wesentliche und schaue nach und nach, was zu euch passt.

Unser wichtigster Tipp für deine erste ABOREA-Spielrunde

Du siehst: Es ist gar nicht viel nötig, um ins Abenteuer zu starten. Unser Tipp für dich: Mach dich mit den grundsätzlichen Regeln vertraut und lies dir das erste Abenteuer durch, sodass du gut überblicken kannst, was dich erwartet. Und dann starte so schnell wie möglich mit deinem ersten Abenteuer! Denn Tischrollenspiele lernt man (wie so viele andere Dinge) nur durchs Tun. Nach den ersten Spielabenden wird dir vieles klar sein, das jetzt vielleicht noch ein wenig rätselhaft und unübersichtlich erscheint. Wirf den Perfektionismus über Bord und stürze dich gemeinsam mit deinen Spieler:innen ins Abenteuer! Es lohnt sich!

Übrigens: Wenn du noch weitere Tipps und Einstiegshilfen suchst, wirst du hier fündig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert